AGB Qek Garage

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Wohnwagen, Zeltanhänger und Transportanhänger

Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Vertragsbestandteil des zwischen Mieter und Vermieter geschlossenen Mietvertrags! 

§1 Vertragsparteien 

(1) Zwischen dem Vermieter und dem Mieter kommt ein Mietvertrag zustande. Das Führen des Mietobjektes darf nur durch den Mieter erfolgen. Eventuelle weitere Fahrer sind in dem Mietvertrag zu vermerken. Mehrere Mieter haften gesamtschuldnerisch. 

(2) Ein gültiger Führerschein sowie ein gültiger Personalausweis sind dem Vermieter bei Übernahme des Mietobjektes vorzulegen. 

(3) Der Vermieter ist kein Reiseveranstalter.
 

§2 Miete 

(1) Der Mietpreis setzt sich wie folgt zusammen: 

Tagesmiete x Anzahl der Miettage 

Die Tagesmiete richtet sich nach dem vereinbarten Preis. Bei Fahrzeugrückgabe vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit ist der volle vertraglich vereinbarte Preis zu zahlen. Verspätete Übernahmen, die der Vermieter nicht zu vertreten hat, berechtigen den Mieter nicht zur verspäteten Rückgabe. Ansprüche des Mieters entstehen dadurch nicht. 

§3 Zahlungsweise 

(1) Nach Abschluss des Mietvertrages hat der Mieter eine Anzahlung in Höhe von 50 % innerhalb von 7 Tagen auf das Konto des Vermieters zu leisten. Der nach den Buchungsdaten berechnete voraussichtliche Mietpreis muss spätestens bis 7 Tage vor Mietbeginn auf einem dem Mieter bekannt zu gebenden Konto des Vermieters gebührenfrei eingegangen sein oder bei Abholung in bar entrichtet werden. 

(2) Bei kurzfristigen Buchungen wird der Mietpreis sofort fällig. 

§4 Kaution 

(1) Die Kaution für die Mietsache beträgt für Wohnwagen 300 €, für Zeltanhänger 200 € und für Transportanhänger 50 € und ist bei Übergabe bar zu bezahlen. Es werden keine Schecks, Kreditkarten usw. akzeptiert. 

(2) Am Ende des Mietzeitraumes erhält der Mieter die Kaution bei Übergabe des Mietgegenstandes im ordnungsgemäßem Zustand in bar zurück. Ausgenommen von dieser Regelung sind Abgaben außerhalb der Geschäftszeiten. Nach Prüfung der Mietsache, wird die Kaution innerhalb von 14 Tagen auf das angegeben Konto des Mieters überwiesen. Der Vermieter ist berechtigt bei Pflichtverletzung des Mieters (z. B. Beschädigung an der Mietsache, nicht erfolgte Reinigung) die Kaution teilweise zu verrechnen oder vollständig einzubehalten. 

(3) Sollte die Kautionszahlung nicht erfolgen, wird das Mietobjekt nicht ausgehändigt. Der Vermieter kann sodann hieraus entstehende Schadenersatzansprüche geltend machen. 

§5 Übergabe, Rücknahme, Reinigung: 

(1) Die Rückgabe erfolgt am Sitz des Vermieters, es sei denn, die Parteien haben schriftlich einen anderen Ort vereinbart. Der Mieter ist verpflichtet, die im Mietvertrag vereinbarten Termine für Übergabe und Rücknahme pünktlich einzuhalten. Bei verspäteter Rückgabe kann der Vermieter Schadenersatz durch bereits erfolgte Nachvermietung geltend machen. In jedem Fall, ist aber eine Nutzungsentschädigung/Miete für die verlängerte Mietzeit zu zahlen (§ 5 (2). 

(2) Der Mieter kann bis spätestens 7 Tage vor dem vereinbarten Ende der Mietzeit mit ausdrücklicher Zustimmung des Vermieters die Mietzeit verlängern, es genügt die fernmündliche Zustimmung des Vermieters. Kann der Mieter das Fahrzeug nicht pünktlich zurückgeben, so ist er verpflichtet, den Vermieter unverzüglich zu unterrichten. Gibt der Mieter das Mietobjekt nicht rechtzeitig zurück, so kann der Vermieter für die Dauer der Vorenthaltung die Miete als Entschädigung verlangen, die gemäß der Preisberechnung in §2 für den zusätzlichen Zeitraum zu zahlen gewesen wäre. Die Geltendmachung weitergehenden Schadensersatzes bleibt hiervon unberührt. 

(3) Bei Übergabe und Rücknahme wird von den Vertragsparteien gemeinsam ein Protokoll (Vertragsbestandteil) erstellt, in dem der Zustand des Mietobjektes festgehalten wird. Das Mietobjekt ist vom Mieter (innen und außen) im gereinigten Zustand an den Vermieter zu übergeben. Wird das Mietobjekt ungereinigt oder nur teilweise gereinigt zurück gegeben, so hat der Mieter für die Reinigung durch den Vermieter im Innenbereich eine Gebühr von 50 € und für den Außenbereich in Höhe von 50 € zu zahlen. Der Betrag ist von der Kaution einzubehalten. Bei grober Verschmutzung werden Reinigungskosten nach Aufwand berechnet. Beschädigte bzw. fehlende Gegenstände werden dem Mieter berechnet, siehe Preisliste.

(4) Rückgaben des Mietobjektes vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit haben keine Verringerung der vereinbarten Miete zur Folge, es sei denn, das Mietobjekt kann anderweitig vermietet werden. 

(5) Rückgaben außerhalb der Geschäftszeiten sind möglich durch Abstellen des Mietobjektes auf unserem Gelände und Einwurf der Papiere und Schlüssel in unserem Briefkastentresor. Der Mieter bleibt aber bis zur Kontrolle des Mietobjektes durch uns in der Haftung für Schäden am Mietobjekt.

(6) Der Mieter ist verpflichtet, vor Antritt der Fahrt an einer ausführlichen Fahrzeugeinweisung durch den Vermieter in der Übergabe-Station teilzunehmen. Der Vermieter kann die Übergabe des Fahrzeugs verweigern bis die Fahrzeugeinweisung erfolgt ist. Entstehen durch Verschulden des Mieters Verzögerungen bei der Übergabe, hat er daraus resultierende Kosten zu tragen. 

§6 Reservierung und Rücktritt 

(1) Reservierungen sind nur nach schriftlicher Bestätigung durch den Vermieter und Eingang der zu leistenden Anzahlung von 50 % auf dem Konto des Vermieters verbindlich. 

(2) Bei Rücktritt vom Vertrag durch den Mieter vor dem vereinbarten Mietbeginn sind folgende Anteile des Mietpreises laut Reservierungsdaten zu zahlen: ab Vertragsabschluss 25%; bis zu 30 Tage vor dem 1. Miettag: 50 %; weniger als 30 Tage vor dem 1. Miettag: 80 %. Am Tag der Anmietung oder bei Nichtabnahme des Fahrzeuges: 100 % des Mietpreises. 

(3) Der Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen. 

§7 Auslandfahrten 

(1) Der Mieter ist berechtigt, Auslandfahrten in alle Länder der EU zu unternehmen inkl. der Schweiz. 

(2) Fahrten in Nicht-EU-Staaten bedürfen der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Vermieters und ggf. einer speziellen zusätzlichen Versicherung, deren Kosten der Mieter zu tragen hat. 

 
§8 Pflichten des Mieters 

(1) Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt sorgfaltsgemäß zu behandeln, insbesondere, die Hinweise zur sachgemäßen Benutzung (Gebrauchsanweisung, Warnhinweise o.ä.), soweit diese vom Vermieter zur Verfügung gestellt werden, zu beachten und das Mietobjekt nur dem gemäß einzusetzen. 

(2) Insbesondere ist der Mieter auf seine Kosten verpflichtet: 

a. das Mietobjekt bei extremen Wetterbedingungen (z.B. Hagel, Sturm, Überschwemmung, starker Schneefall) entsprechend zu sichern; 

b. das Mietobjekt bei Besorgnis der Beschädigung durch Vandalismus auf eigene Kosten entsprechend zu sichern, zum Beispiel durch Abstellen auf einem gesicherten Platz. 

(3) Bei Unklarheiten hat er sich vor Inbetriebnahme oder Nutzung des Mietobjektes gegebenenfalls beim Vermieter über die sachgemäße Benutzung zu informieren. 

(4) Der Mieter haftet dem Vermieter für sämtliche Schäden am Mietobjekt, die durch Verletzung der ihm obliegenden Obhuts- und/oder Sorgfaltspflichten schuldhaft verursacht werden. Veränderungen oder Verschlechterungen des Mietobjektes, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch herbeigeführt werden, hat der Mieter nicht zu vertreten. Dies gilt insbesondere für den Verschleiß. 

(5) Der Mieter hat dem Vermieter etwaige Mängel des Mietobjektes unverzüglich anzuzeigen. Unterbleibt eine Anzeige, hat der Mieter dem Vermieter den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Soweit der Mieter aus diesem Grunde keine Abhilfe schaffen kann, haftet er dem Vermieter nicht für Schäden, die aufgrund des Mangels am Mietobjekt oder an anderen Sachen entstehen. 

(6) Eine Untervermietung ist nicht gestattet. Der Mieter ist verpflichtet, das Mietobjekt am Ende des Mietzeitraumes dem Vermieter in dem Zustand zurückzugeben, indem er sie vom Vermieter erhalten hat. 

§9 Pflichten des Vermieters 

(1) Der Vermieter verpflichtet sich, dem Mieter das Mietobjekt für den oben angegebenen Zeitraum in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zur Nutzung zu überlassen. 

(2) Der Vermieter hat das Mietobjekt zu Beginn des Mietzeitraumes zur Abholung bereitzuhalten. Er ist nicht verpflichtet, das Mietobjekt an einen anderen Ort als seinen Wohn- oder Geschäftssitz zu versenden. Tut er es dennoch, so geschieht dies auf Kosten und Gefahr des Mieters. 

(3) Der Vermieter verpflichtet sich die persönlichen Daten des Mieters nur zu Mietzwecken zu verwenden.

§10 Pflichten und Haftung des Mieters 

(1) Der Mieter haftet für alle Schäden am Mietobjekt, die aufgrund einer Verletzung seiner Obhuts- und Sorgfaltspflichtenpflichten gemäß vorstehender Regelungen entstehen unbeschränkt. Schäden am oder im Mietobjekt bzw. Dritten hat der Mieter in vollem Umfang zu tragen. 

(2) Der Mieter haftet für alle Schäden, die aufgrund unsachgemäßer Behandlung oder übermäßiger Beanspruchung am Mietobjekt entstehen. Der Mieter haftet in gleichem Umfang ohne eigenes Verschulden auch für Schäden, die durch seine Beifahrer, Helfer oder Familienangehörigen oder sonstige Dritte verursacht wurden. Dies gilt auch dann, wenn sich nicht feststellen lassen sollte, welche Person einen Schaden verursacht hat, bzw. die Identität einer Person oder des Schadensstifters nicht geklärt werden kann. 

(3) Der Mieter haftet bei allen Verkehrsunfällen für alle unfallbedingten Schäden des Vermieters, insbesondere Reparaturkosten oder den Kosten einer Ersatzbeschaffung und Nutzungsausfall. 

Alle unsere Anhänger sind Haftpflicht versichert. Bei Totalschaden des Anhängers haftet der Mieter uneingeschränkt,

bei Qek Junior HP 400 oder HP 500 mit 2900 €.

bei Camptourist 6 -1 mit 1000 €.

bei Transportanhängern 750 KG bis 1,3 T 

mit 1000 €.

bei Transportanhängern 1,3 T bis 2 T mit 2000€.

(4) Der Mieter haftet uneingeschränkt bei: 

• Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit

• drogen- oder alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit
 • Missachtung maximaler Durchfahrtshöhen und –breiten
 • Zurücksetzen des Wohnwagens ohne Einweisung durch eine Hilfsperson
 • Überladung
 • Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen des Mietvertrages und der AGB ́s 

• Nicht termingerechter Rückgabe zum vereinbarten Zeitpunkt
 • Unsachgemäßer Behandlung
 • Benutzung der Mietsache durch einen Dritten bzw. zu verbotenem Zweck
 • Unfallflucht 

 (5) Wird bei der Rückgabe des Mietobjektes ein Schaden festgestellt, so wird die Verursachung des Schadens und die Haftung für den Schaden des Mieters vermutet, es sei denn, der Mieter weist nach, dass der Schaden bereits bei der Übernahme des Wohnwagens vorhanden war. 

(6) Schäden im Sinne dieser Vorschrift sind auch alle Folgeschäden, insbesondere Mietausfall, wenn das Mietobjekt infolge eines vom Mieter verursachten Schadens nicht oder nicht rechtzeitig weitervermietet werden kann, oder der Vermieter ihn nicht für eigene Zwecke nutzen kann. 

(7) Im Falle der Selbstvornahme der Schadensbeseitigung durch den Vermieter oder einen seiner Mitarbeiter gilt hiermit ein Stundensatz je geleistete Arbeitsstunde in Höhe von 85,00 € als angemessene Ersatzleistung vereinbart. 

(8) Schäden können noch bis zu 14 Tage nach der Rückgabe vom Vermieter geltend gemacht werden. 

§11 Haftung des Vermieters 

(1) Der Vermieter haftet für alle Schäden, nur soweit Deckung im Rahmen der für die Mietobjekte abgeschlossenen Versicherungen besteht. Folgende Versicherungen sind abgeschlossen: 

· Haftpflichtversicherung

(2) Für durch Versicherungen nicht gedeckte Schäden beschränkt sich die Haftung des Vermieters bei Sach- und Vermögensschäden auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, es sei denn, dass dabei vertragswesentliche Pflichten verletzt wurden. 

(3) Der Vermieter kann die Hauptleistung nach diesem Vertrag verweigern, soweit diese Leistungspflicht für den Vermieter unmöglich ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn das Mietobjekt vor Beginn der Mietzeit durch einen Verkehrsunfall oder infolge höherer Gewalt bei Naturereignissen so beschädigt wurde, dass es nicht mehr gebrauchstauglich ist, und eine Reparatur oder Ersatzbeschaffung vor Beginn der Mietzeit nicht mehr möglich war oder einen Aufwand erfordert hätte, der unter Berücksichtigung der Mietdauer und des vereinbarten Gesamtmietpreises und der Gebote von Treu und Glauben in einem groben Missverhältnis zum Leistungsinteresse des Mieters steht. Im vorbezeichneten Fall sind Schadensersatzansprüche gegenüber dem Vermieter – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen, es sei denn, dem Vermieter fällt grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zur Last. Der Vermieter ist jedoch verpflichtet, alle erhaltenen Zahlungen an den Mieter umgehend zurückzuzahlen. 

§12 Verhalten bei Unfällen 

(1)  Der Mieter hat nach einem Unfall die Polizei zu verständigen. 

(2)  Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden. 

(3)  Brand-, Entwendungs- und Wildschäden sind vom Mieter dem Vermieter und der zuständigen Polizeibehörde unverzüglich anzuzeigen. 

(4) Der Mieter hat dem Vermieter, selbst bei geringfügigen Schäden, einen ausführlichen schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze zu erstatten. Der Unfallbericht muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen sowie die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten. 

§13 Sonstiges 

(1) Das Rauchen in dem Mietobjekt ist grundsätzlich verboten – sollte trotzdem im Innenraum geraucht werden, berechnen wir hierfür eine Gebühr von 500 €. Sofern nicht anders vereinbart, ist die Mitnahme von Tieren jeglicher Art nicht gestattet. Wenn nachweislich Tiere mitgenommen wurden, wird hierfür eine Gebühr von 500 € berechnet. 

(2) Offene Flammen sind im Mietobjekt nicht gestattet. 

(3) Der Mieter darf an dem Mietobjekt keine technischen Veränderungen vornehmen. Der Mieter ist nicht dazu befugt, das Fahrzeug optisch zu verändern, insbesondere mit Lackierungen, Aufklebern oder Klebefolien zu versehen. 

(4) Das Mietobjekt darf nur auf geeignetem Gelände gefahren und abgestellt werden. 

§14 Weitergabe persönlicher Daten 

Der Vermieter ist berechtigt, die bezüglich der vertraglichen Beziehung oder im Zusammenhang mit ihr erhaltenen Daten über den Mieter im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu verarbeiten, unabhängig davon, ob sie vom Mieter selbst oder von Dritten stammen. Der Mieter erklärt mit seiner Unterschrift ausdrücklich sein Einverständnis hierzu.
 

§15 Gerichtsstand 

Für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Mietvertrag ist Itzehoe Gerichtsstand. 

§16 Ergänzende Bestimmungen 

Alle Vereinbarungen und Absprachen zwischen den Vertragsparteien bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Abbedingung des Schriftformerfordernisses selbst. Sollten Vertragsbedingungen unwirksam sein oder werden, so hat dies auf die Rechtswirksamkeit der übrigen vertraglichen Vereinbarungen keinen Einfluss. Die unwirksamen Bestimmungen sind so umzudeuten, dass ihr gewollter Zweck in wirksamer Weise erfüllt wird. 

Stand 10.05.2020